Wie sich mit QR-Codes in Corona-Zeiten eventuell noch ein paar Umsätze in Einzelhandel und Gastronomie generieren lassen

pünktlich zum Festtag der Auferstehung Jesu Christi haben wir beschlossen nicht an der kommenden Corona-Wirtschaftskrise teilzunehmen.

Wir machen das wie in den letzten 24 Jahren auch: Etwas einfallen lassen, Neues erfinden, und vor allem nicht die Laune verderben lassen.

Passend zum Thema haben wir dazu einen Vortrag aus der vorcoronischen Zeit im Rahmen der digitalen Workshop-Reihe der Stadt Brühl überarbeitet, bei dem es inhaltlich darum ging, wie man mit QR-Qodes im Einzelhandel und der Gastronomie auch außerhalb der Öffnungszeiten noch ein paar Umsätze generieren könnte. Und dies mit keinen, bzw. verschwindend geringen Kosten.

Jetzt wo die Läden dauerhaft geschlossen sind, und man auch nicht richtig weiß wie lange dieser Zustand noch anhält ist diese Thema nun aktueller denn je.

Wir haben den Vortrag der besseren Verständlichkeit wegen mit zusätzlich Text angereichert und hier zum Download bereitgestellt:

Vortrag im WWW, als Bildschirmvariante (5,18 MB) und die Druckvariante (18,4 MB)

Der Vortrag bezieht sich inhaltlich auf die Stadt Brühl, lässt sich aber entsprechend auch in anderen Städten problemlos nutzen. Sollte es Unklarheiten oder Rückfragen geben, einfach kurz mit uns in Verbindung setzen.

An dieser Stelle noch herzlichen Dank an Michael Jopen und Sascha Lehner für Tipps und Unterstützung bei der Recherche.

Diese Seite teilen via